» Marketing (253)

Internetmarketing

Zu-/Aufklappen
Ähnliche Kategorien
 
Beschreibung
* Werben und Geld verdienen im bzw. mittels Internet * Steigerung des Seitenwerts und die Verbesserung der Platzierung in Suchmaschinen * Onlinemarketing für Publisher und Advertiser
Weitere Infos
Damit sich der Erfolg einer Internetseite einstellt, gibt es viele Mittel und Wege, aber auch nützliche Tipps und Tricks, das zu realisieren.

Grundsätzlich gilt es dabei zwei große Aspekte zu unterscheiden: Die Seitenpflege (Arbeiten und Verbesserung an einer Seite, dem Quellcode sowie dem Inhalt selbst), sowie das Marketing des Internetauftritts.

Seitenpflege / Aufbau
  • Gestaltung

    • Allgemein

      • Browser-Kompatibilität + unnötige Schnittstellen: Man sollte sich immer bewusst darüber sein, dass die zahlreichen Besucher einer Seite nicht alle mit dem gleichen Browser ausgestattet sind. Das hängt schon allein mit der Plattform zusammen, die die Nutzer einsetzen. Folglich sollte man tunlichst darauf achten, seine Seiten mit den weit verbreitetsten Browsern wie dem Internet Explorer (am besten noch in verschiedenen Versionen) sowie Mozilla Firefox und Opera zu testen. Des Weiteren sollte auf den Einsatz von proprietären Schnittstellen, soweit möglich, verzichtet werden. Deshalb ist es immer noch die beste Werbung, wenn man Besucher nicht dazu nötigt, bestimmte Schnittstellen (z.B. Java) im Browser zu installieren, die noch dazu die Sicherheit gefährden können (z.B. ActiveX).

      • Lesbarkeit von Unterkategorien / URLs (kryptische Zeichenfolgen vermeiden): Die verwendeten URLs eines Internetauftritts, auch was Unterkategorien angeht, sollten zum entsprechenden Thema passen, so dass sie zum einen sowohl vom menschlichen Auge als auch von Crawlern der Suchmaschinen selbst entsprechend ausgewertet werden können.

      • Überprüfung des eigenen Internetauftritts (mittels Webmaster-Tools): Immer einen kritischen Blick auf den eigenen Internetauftritt werfen. Dafür empfehlen sich vor allem unabhängige Hilfswerkzeuge, um Stärken und Schwächen zu erkennen und selbige entsprechend auszubauen bzw. zu beseitigen.

      • Suchmaschinentauglichkeit + Layout-Gestaltung durch sauberen CSS-Code: Einem engagierten Webmaster sollte die Bedeutung validen HTML-Codes nicht fremd sein. Insofern gehört es zu den Aufgaben selbigen in regelmäßigen Abständen zu überprüfen. Das unterstützt die Crawler der Suchmaschinen bei der Erfassung der Informationsinhalte einer Seite und sorgt zum anderen für weitere Vorzüge für Besucher, beispielsweise durch eine große Barrierefreiheit und die dadurch gewährleistete Kompatibilität zu Textbrowsern.

    • Für Suchmaschinen wichtig

      • Beschleunigung der Seitenaufnahme im Suchindex: Wer die Indizierung eines Seitenauftritts beschleunigen möchte, legt sich am besten eine XML-Sitemap an und reicht sie mit einem verknüpften Google-Webmaster-Konto ein.

      • Metatags: Selbst wenn die Gewichtung der Metatags mittlerweile nicht mehr so groß ausfällt, ist das noch lange keine Ausrede dafür, diesen Punkt zu vernachlässigen. Am Ende spricht eine durchgehend und nachhaltig gepflegte Internetpräsenz oftmals für sich selbst.

    • Für den Besucher wichtig

      • individuelle 404-Seite: Je umfangreicher ein Internetauftritt wird, umso schneller kann es passieren, dass bei einer Überarbeitung etwas übersehen wird. Für diesen Fall empfiehlt es sich dem Besucher keine Standard-404-Seite (Seite wurde nicht gefunden!-Meldung) zu präsentieren, stattdessen kann man beispielsweise freundlich auf die Suchfunktion oder das Navigationsmenü hinweisen. Oder aber man führt den Nutzer direkt in eine entsprechende (Ober-)Kategorie unter der das vermutete Thema gelistet war.

      • Favicon: Heutzutage kaum mehr wegzudenken, empfiehlt es sich grundsätzlich ein entsprechendes Icon zu hinterlegen, so dass Anwender eine Seite auch mit dem entsprechenden Symbol in Zusammenhang bringen.

  • Inhalt

    • Rechtschreibprüfung: Dank moderner Hilfen wie der Rechtschreibprüfung, kann man unansehnliche Rechtschreib- bzw. Tippfehler schnell und zuverlässig finden und ausbessern. Gerade in großer Anzahl kann eine Masse an Fehlern ein schlechtes Bild auf eine Internetpräsenz werfen.

    • Sparten-, Nischenthemen sowie Schwerpunkte, die an Aktualität gewinnen können: Auch Spartenthemen oder Themen, die erst in der Zukunft an Aktualität gewinnen könnten, sind für den langfristigen Erfolg und die Planung eines Internetauftritts nicht ohne Belang. Auch Google war vor zehn Jahren noch weit davon entfernt, Marktführer in Sachen Suchmaschinen zu sein. Gleiches gilt für Wikipedia in Sachen Online-Nachschlagewerke.

    • Die Aktualität des entsprechenden Informationsgehaltes nicht aus dem Auge verlieren: Halten Sie die Informationen ihres Angebots immer auf dem neuesten Stand und engagieren Sie, wenn nötig, weitere Mitarbeiter. Ein ausgefeilter, detaillierter und gut betreuter Internetauftritt spricht oftmals für sich selbst und der Anwender kommt bei einem entsprechenden Informationsangebot gerne wieder.


Marketing (Werbung)

Neben den bekannten und konventionellen Formen des klassischen Internetmarketings (beispielsweise durch Bannertausch, Besuchertausch, Linktausch, Suchmaschinenmarketing, Textlinkplätze, Affiliate-Marketing sowie kontextbasierte Werbung) kann man auch noch Wege abseits davon beschreiten. Grundsätzlich sollte man diesbezüglich im Hinterkopf behalten, dass es bei der Offsite-Optimierung zu einem großen Teil um das Sammeln und Platzieren von wertvollen Backlinks geht:
  • durch Engagement

    • News- und Bookmark-Communitys: Können einen großen Einfluss auf die Wertigkeit eines Internetauftritts haben. Als wichtigste Anlaufstellen wären dabei im deutschsprachigen Raum Yigg.de, Webnews sowie die Linkarena zu nennen. Zu Berücksichtigen gilt, dass eine Mindestanzahl an Bewertungen und Klicks in einem kurzen Zeitraum dafür sorgen kann, dass die entsprechende Meldung auch auf der Startseite erscheint. Um es den Besuchern so einfach wie möglich zu machen, ist es immer empfehlenswert, entsprechende Buttons und Verweise einzubauen.

    • Bewertungsportale: Speziell bei der lokalen Suche und für die Ergebnisse in Google Maps zahlen sich Bewertungen in den entsprechenden Portalen aus, da Google offensichtlich auf die Informationen jener Plattformen zurückgreift. Auch können in Bewertungen eingearbeitete Keywords zur Ausdehnung der Reichweite lokaler Anbieter beitragen.

    • Frage-/Antwortcommunitys: Selbige stellen eine weitere Möglichkeit dar, Backlinks zu platzieren. Selbstverständlich sollte man darum bemüht sein, nicht wahllos Links zu nicht passenden Themen zu platzieren, da man sonst Gefahr läuft, dass der Aufwand zunichte gemacht wird, weil man zu sehr die Werbetrommel rührt (Spam!). Dementsprechend ist es ratsam, sich auch abseits von Promotionaktionen hilfreich gegenüber anderen Nutzern auf den entsprechenden Plattformen zu zeigen.

    • Social-Media-Marketing: Mittels Twitter bzw. ähnlichen Online-Diensten sowie Facebook und Co lässt sich unter bestimmten Umständen eine Steigerung des Besucheraufkommens bewirken. Es gibt bereits eine Vielzahl an Unternehmen, die dort kurz und knapp über neueste Entwicklungen in ihrem Tätigkeitsfeld berichten. Als äußerst nützlich können sich dabei diverse Marketingstrategien für soziale Medien erweisen. Grundsätzlich sollte bei diesen Plattformen vor allem der Aufbau einer treuen Anhängerschaft im Fokus stehen. Bei entsprechender Positionierung und Engagement sollte durch den zu erwartenden Dominoeffekt ein nachhaltiger Zulauf generiert werden können. Auch ein Kauf von Empfehlungen ist möglich - man sollte sich aber vorab genauesten über die (möglichen) Nachteile informieren.

    • Webkataloge und Branchenverzeichnisse: Einträge in hochwertigen Webkatalogen können noch immer von Vorteil sein, wenn auch nicht mehr so durchschlagskräftig wie noch vor einigen Jahren. Wichtig dabei ist es, sich auf aktuelle und gepflegte Verzeichnisse zu beschränken und die entsprechenden Beschreibungen eines jeden Eintrags zu variieren. Analog dazu kann man auch Branchenverzeichnisse nutzen.

    • Artikelverzeichnisse: Hier spielt vor allem die Qualität und eine Mindestanzahl an Wörtern (in der Regel ab 250 Wörtern) eine Rolle. Dafür lassen sich in den entsprechend verfassten Texten mindestens ein Backlink (am besten natürlich mit Keywords versehen!) mit PR-Vererbung einbinden.

    • Presseportale: Presseportale bieten sich dazu an, die Reichweite eines Internetauftritts weiter zu steigern und so die Besucherzahlen zu erhöhen. Dabei sollte man darauf achten, dass die entsprechenden Meldungen auch das Interesse potentieller Leserschaft wecken und gegebenenfalls auf qualitativ hochwertige Inhalte verweisen.

    • Anzeigenvermittlungen und Kleinanzeigen: Auch mittels Online-Kleinanzeigenmärkten kann man nützliche Backlinks generieren bzw. potentielle Besucher auf empfehlenswerte Internetseiten aufmerksam machen. Per Anzeigenvermittlungen kann man zudem in mehreren Märkten im Internet gleichzeitig inserieren.

    • Mundpropaganda (Blog-Kommentare, Signaturen, Einträge in Foren und Gästebüchern, etc.): Blog-Artikel bieten oftmals die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen. Geht man dabei detailliert auf das Thema ein, hat niemand etwas dagegen, wenn man einen nützlichen Link, zum Thema passend, hinterlässt. Am Ende sollte es aber keinesfalls in unnützen Spam ausarten. Handelt es sich um einen besonders wertvollen oder interessanten Internetauftritt, spricht ebenso nichts dagegen, auch in Foren auf selbigen in einer Signatur hinzuweisen.

    • Kooperation(en) mit anderen Seitenbetreibern: Der obenstehende Tipp lässt sich sogar noch zu Zusammenarbeiten zwischen Seitenbetreibern, die Internetseiten zu verwandten Themenschwerpunkten betreuen, ausbauen. Beispielsweise haben regelmäßige, wertvolle und kritische Beiträge in Blogs noch selten einer unabhängigen Webpräsenz geschadet.

    • Auch auf andere Seiten verlinken: Isolieren Sie sich nicht, sondern erlauben Sie auch anderen Seitenbetreibern die Veröffentlichung von Links, wenn sie zum Thema passen und für einen entsprechenden Mehrwert oder eine Ergänzung sorgen. Das schafft Respekt und führt auch bei anderen Seitenbetreibern zu einem guten Ruf.

    • Open-Directory-Project / DMOZ: Auch wenn die Aufnahme dort langwierig sein kann und dieses Verzeichnis nicht mehr den besten Ruf genießt, zahlt sich eine Eintragung, was die Linkwertigkeit eines Internetauftritts angeht, noch immer aus.

    • Wikipedia: Es bietet sich an, sein Fachwissen dort auch anderen zugänglich zu machen. Des Weiteren bekommt man Umgang mit den strengen Auflagen dort und erhält einen Eindruck zu den Aufnahmebedingungen, was sich auszahlt, wenn man zum einen oder anderen Thema eventuell einen eigenen Link oder eine Unterkategorie einbringen möchte und die Diskussion darüber mit nachfolgenden Editoren vom Zaun bricht.

  • durch Prämierung

    • Webseitenawards: Auch mittels Awards kann man den Bekanntheitsgrad der eigenen Seite steigen. Dabei gibt es zum einen fortlaufend stattfindende Wettbewerbe, bei denen in der Regel Besucher zumindest ein Wort bei der Auswahl mitzusprechen haben. Des Weiteren sind auch Awards etabliert, die einmal im Jahr durch ein Juryvoting verliehen werden. Letzten Endes sollte man aber erst andere Strategien und Hinweise in Sachen Webseitenmarketing abarbeiten und befolgen, bevor man sich um einen Award bemüht, denn erscheint eine Internetseite unfertig, sind keine realistischen Gewinnchancen gegeben. Außerdem besteht die Gefahr, dass Besucher oder eine Jury durch den „Baustellencharme” eher abgeschreckt werden.

  • durch Geld

    • Offline-Marketing: Ganz entgegen der neuesten Trends, muss man sich in Sachen Promotion nicht immer allein auf das Internet beschränken. Mit Engagements in Vereinen, auf Litfaßsäulen oder per Zeitungsannoncen kann man ebenso gut neue Besucher auf eine Internetpräsenz aufmerksam machen.
Ähnliche Kategorien geerbt
 
Nachbarkategorien
Schlagwörter
 
Für Experten
 
Generelle Kategoriebeschreibung
In dieser großen Übersicht "Internetmarketing" sind in 82 Unterkategorien 247 Webseiten gelistet. Hier können Sie potentiell ähnliche Seiten und Alternativen zu diesem Thema finden.
Ganz 2WiD ist in mehrere übergeordnete und viele feine Themengebiete (Kategorien) eingeteilt.